Springe zum Hauptinhalt
t.animal
Anagraphein!

Projekte

Wenn ich Zeit habe, bin ich am Basteln. Hier landet Dokumentation zu fertigen und halbfertigen Projekten.

Korkweltkarte

Als Geburtstagsgeschenk an eine gerne reisende Person habe ich diese Korkweltkarte gemacht, in die man Pins stecken kann, zu Orten an denen man schon war oder wo man noch gerne hin will.

Die fertige Karte mit Pins.

Die fertige Karte mit Pins.

Die Karte sieht sehr edel aus und ist, wenn man nicht erst tüfteln muss, an einem Nachmittag hergestellt.

Den Kork kriegt man günstig bei amazon.de. Ich hatte 2mm dicken Kork und der hat sich als recht leicht zu verarbeiten herausgestellt. Als Vorlage für die Weltkarte diente die Karte von amcharts.com. Hier muss man noch ein bisschen Hand anlegen: Einerseits braucht man eine Umrisslinie, die der Lasercutter später ausschneiden kann, andererseits müssen kleine Ecken und Kanten geglättet werden, damit der Laser da nicht mehrfach drüber fährt. Ein guter Startpunkt ist die Karte aus der Sidebar, bei der ich vieles schon erledigt habe. Wer's ganz genau nehmen will, muss noch einzelne Ländergrenzen löschen. Und zwar immer dort wo zwei Länder aneinanderliegen, denn hier gibts je eine Linie pro Land. Der Laser fährt dann zweimal und die Linie wird tiefer. Mir war das aber zu viel Aufwand und es geht auch so.

Den Kork kann man jetzt im Fablab seiner Wahl (ich war hier fablab.fau.de) im Lasercutter zuschneiden. Es empfiehlt sich auf jeden Fall vorher einige Testläufe in einer der Ecken zu machen, damit man die richtigen Einstellungen hinkriegt! Die Ländergrenzen müssen markiert werden (also entlang der Linie fahren). Dazu habe ich sogar die Frequenz des Lasers runterstellen müssen, weil selbst auf niedrigster Intensität der Laser den Kork noch tief einschneidet. Die Umrandungen müssen geschnitten werden, aber auch hier braucht man keine hohe Laserkraft.

Anschließend klebt man die Teile mit Sekundenkleber auf die zweite Platte. Am besten nimmt man dickflüssigen Kleber weil der Kork sonst sofort den Kleber schluckt. Vorsicht: Den Rand, der später für den Bilderrahmen benötigt wird, schon einplanen!

Die bemalte Karte.

Die bemalte Karte.

Um den Kontrast noch ein bisschen zu erhöhen und das Ganze etwas interessanter und lesbarer zu machen, kann man noch die Küsten mit einem braunen Filzstift nachzeichnen.

Als Bilderrahmen habe ich mich für einen schwarzen Rahmen von Müller entschieden. Falls es wie in meinem Fall keine passenden Rahmen gibt, einfach den Kork-Verschnitt an der zu kurzen Seite der Korkplatte ankleben. Anschliessend wird man die Ritze der Klebestelle vermutlich noch erkennen können. Um diese unschöne Stelle zu kaschieren habe ich kleine Korkreste abgebröselt und mit einem Schraubenzieher in den Ritz gepresst - der lässt sich so fast komplett unsichtbar auffüllen (siehe Bild ganz oben auf der linken Seite)!